Was kostets?

knete

Was kostet es, um die Welt zu segeln? Das haben wir uns auch immer gefragt, grobe Kalkulationen angestellt und letztlich etwa 1500 Euro monatlich zur Verfügung. Was wirklich jeden Monat über den Tresen geht, werden wir hier auflisten. Mal sehen, ob die Rechnung aufgeht.

März 2016April 2016Mai 2016Juni 2016Juli 2016August 2016
Liegegebühren344,73 Euro535,56 Euro
Essen282,23 Euro749,87 Euro
Diesel47,00 Euro152,75 Euro
Kommunikation94,34 Euro96,27 Euro
Wäsche waschen13,35 Euro7,12 Euro
Bootszubehör/-reparaturen194,64 Euro209,99 Euro
Versicherungen284,00 Euro284,00 Euro
Laufende Kosten (Zuhause)120,34 Euro120,34 Euro
Grenzgebühren0,00 Euro0,00 Euro
Sonstiges112,99 Euro284,10 Euro
Gesamt 1493,622440,01 Euro
AnmerkungenJuchu! Wir sind im Budget! Dabei haben wir neue und teure Seenotraketen, einen Feuerlöscher und neue Sonnenbrillen gekauft.Wir waren in Museen, haben uns neue Klamotten kaufen müssen sowie eine Patrone für Catis Schwimmweste. Außerdem haben wir angefangen, Proviant für die bevorstehende Atlantiküberquerung zu bunkern.

 

September 2015Oktober 2015

November 2015Dezember 2015Januar 2016Februar 2016
Liegegebühren178,00 Euro88,11 Euro66,75 Euro321,45 Euro324,73 Euro569,50 Euro
Essen315,06 Euro756,36 Euro689,06 Euro753,26 Euro265,96 Euro582,05 Euro
Diesel30,03 Euro134,21 Euro58,66 Euro178,68 Euro38,36 Euro81,05 Euro
Kommunikation89,60 Euro113,21 Euro173,14 Euro26,70 Euro131,80 Euro27,80 Euro
Wäsche waschen0,00 Euro11,57 Euro23,14 Euro14,24 Euro17,80 Euro6,23 Euro
Bootszubehör/-reparaturen294,77 Euro877,02 Euro2185,35 Euro342,90 Euro0,00 Euro155,81 Euro
Versicherungen279,00 Euro279,00 Euro279,00 Euro279,00 Euro284,00 Euro284,00 Euro
Laufende Kosten (Zuhause)120,34 Euro120,34 Euro120,34 Euro120,34 Euro120, 34 Euro120,34 Euro
Grenzgebühren0,00 Euro0,00 Euro38,80 Euro0,00 Euro133,50 Euro17,50 Euro
Sonstiges206,58 Euro141,81 Euro108,24 Euro318,60 Euro492,02 Euro279,71 Euro
Gesamt1513,37 Euro2522,24 Euro3742,43 Euro2355,18 Euro1808,51 Euro2124,00 Euro
AnmerkungenJohannes und Cati in Deutschland. Die ersten Teile für den Motorenumbau werden angeschafft.Der Motorumbau schlägt sich nieder. Außerdem fangen wir an unsere Vorräte, die wir seit der Karibikinsel Martinique aufgebraucht haben, wieder aufzustocken.Autsch! Das tut weh! Fast jeden Tag müssen wir zum Baumarkt fahren und die Beträge läppern sich. Außerdem haut das neue Bimini und die weitere Verproviantierung rein. Am Ende des Monats stehen ein neuer Motor, ein neues Bimini und volle Schapps. Wir können mit den Zahlen zufrieden sein!Diesen Monat haben wir unsere Vorräte für die Bahamas aufgestockt, ein Weihnachtsessen gehabt und neue Speicherplatten kaufen müssen. Außerdem waren unsere FlipFlops durchgelatscht und wir brauchten neue.Obwohl wir in diesem Monat fast ausschließlich von unserem Proviant gelebt haben, fällt dieser Monat vor allem unter "Sonstiges" ins Gewicht. Schuld sind eine teure Blutuntersuchung für Cati und ihre Erkrankung mit einer Gürtelrose, weshalb Johannes nach Nassau fliegen musste, um Medikamente zu besorgen.Die Nachwirkungen der Gürtelrose: Einen Monat mussten wir in einer Marina auf den Bahamas bleiben. Außerdem haben wir uns ein (glücklicherweise reduziertes)Handfunkgerät gekauft, das auch die amerikanischen Funkkanäle erreichen kann.

 

März 2015April 2015

Mai 2015Juni 2015Juli 2015August 2015
Liegegebühren292,66 Euro73,55 Euro368,77 Euro162,86 Euro116, 29 Euro178,00 Euro
Essen730,61 Euro1032,92 Euro501,71 Euro454,34 Euro518, 74 Euro342,31 Euro
Diesel124,68 Euro110,00 Euro118,56 Euro26,70 Euro110,94 Euro15,50 Euro
Kommunikation88,28 Euro97,85 Euro59,59 Euro75,29 Euro44, 50 Euro
40,31 Euro
Wäsche waschen129,25 Euro92,40 Euro19,79 Euro10,46 Euro19,80 Euro3,50 Euro
Bootszubehör/-reparaturen263,07 Euro215,13 Euro247,72 Euro717,79 Euro260,44 Euro147,00 Euro
Versicherungen279,00 Euro279,00 Euro414,64 Euro279,00 Euro279,00 Euro279,00 Euro
Laufende Kosten (Zuhause)120,34 Euro190,34 Euro120,34 Euro120,34 Euro120,34 Euro120,34 Euro
Grenzgebühren139,43 Euro15,20 Euro298,58 Euro71,20 Euro0,00 Euro0,00 Euro
Sonstiges295,77 Euro59,36 Euro (Park-Fees, usw.)96,60 Euro (Indian River Tour und eine neue Festplatte)182,17 Euro89,31 Euro525,81 Euro
Gesamt2463,09 Euro2165,75 Euro2246,31 Euro2100,15 Euro1559,371651,76 Euro
AnmerkungenNeu ist der Posten "Wäsche waschen", vorher wurden diese Kosten zu "Sonstiges" gerechnet, der dieses Mal wieder unerfreulich hoch ist, weil zwei Untersuchungen im Krankenhaus nötig waren. Auch die Kategorie "Essen" ist recht hoch, zum einen, weil Lebensmittel (insbesondere Fleisch) teurer sind als in Europa. Viel Geld geben wir momentan für Sonnencreme aus, die mindestens 7 Euro die 200ml-Tube kostet. Zum anderen wurden wir beim Wasser bunkern über's Ohr gehauen. Unsere 200 L-Tanks beinhalten nun 502 Liter Wasser/58 Euro - teurer als Diesel.Die ungewöhnlich hohen Kosten bei "Essen" stammen vor allem aus einer großen Verproviantierung in Le Marin. Doch auch sonst ist Verpflegung in der Karibik unheimlich teuer. Wir haben auf Martinique richtig zugeschlagen, auf den anderen Inseln aber immer nur das nötigste gekauft.Hohe Liegegebühren durch Motorprobleme und zahlreiche Ankerverbote (Muringfelder) in den BVIs.Wir freuen uns sehr über die Zahlen in diesem Monat, denn sie beinhalten schon alle Kosten für die Reparatur des defekten Motors (510 Euro Ersatzteile + Mietwagen für die Abholung) und die Neuanschaffung der Chemietoilette, die für die Einreise in die USA nötig war. Ohne diese besonderen Kosten wären wir tatsächlich im Limit!Diesen Monat haben wir uns neue Klamotten gegönnt und einen amerikanischen Landanschluss, weil wir länger in den USA bleiben wollen. An dem Posten "Liegegebühren" erkennt man sehr schön das Preisniveau in amerikanischen Marinas, denn wir haben nur zwei Nächte in einer durchschnittlichen Marina verbracht.Cati war in Deutschland und hat ein Taschengeld bekommen :-) Die außergewöhnlich hohen Kosten bei "Sonstiges" sind dem Autokauf und Hotelübernachtungen geschuldet, weil Johannes von NY aus nach Deutschland geflogen ist und die Strecke von unserem Liegeplatz und die Abflugszeit eine Übernachtung nötig gemacht haben.

 

September 2014Oktober 2014November 2014Dezember 2014Januar 2015Februar 2015
Liegegebühren398,91 Euro400,44 Euro277,00 Euro633,36 Euro142,84 Euro296,46 Euro
Essen1041,92 Euro555,68 Euro450,51 Euro348,62 Euro463,62 Euro107,46 Euro
Diesel90,58 Euro240,38 Euro134,48 Euro45,14 Euro0,00 Euro0,00 Euro
Kommunikation53,66 Euro13,04 Euro185,50 Euro0,00 Euro25,00 Euro34,00 Euro
Wäsche waschen------
Bootszubehör/-reparaturen1364,37 Euro500,36 Euro186,87 Euro154,38 Euro1160,17 Euro0,00 Euro
Versicherungen114,00 Euro272,00 Euro272,00 Euro272,00 Euro272,00 Euro279,00 Euro
Laufende Kosten (Zuhause)120,34 Euro120,34 Euro120,34 Euro120,34 Euro200,34 Euro120,34 Euro
Grenzgebühren0,00 Euro0,00 Euro0,00 Euro0,00 Euro0,00 Euro0,00 Euro
Sonstiges149,62 Euro288,73 Euro151,24 Euro449,57 Euro68,39 Euro73,48 Euro
Gesamt3333,40 Euro2390,97 Euro1777,94 Euro2023,41 Euro2332,36 Euro910,74 Euro
AnmerkungenUnter "Essen" ist der Großeinkauf vor der Abfahrt (650 Euro) eingeschlossen. Auch der Posten Bootszubehör ist ungewöhnlich groß. Dort sind auch letzte Anschaffungen (neue Wassertanks, Batteriekabel, wasserdichtes Ipad-Gehäuse, usw.) aufgeführt.Der Posten "Bootszubehör" beinhaltet das neue Getriebe für den Autopiloten."Kommunikation" beinhaltet Express-Porto bei DHL für unsere ErsatzteileIn Quinta do Lorde mussten wir Liegegebühren im Voraus bezahlen, der Punkt beinhaltet auch Liegegebühren für den Monat Jan.'15. Unter "Sonstiges" haben wir einige Festplatten zur Sicherung unserer vielen Fotos kaufen müssen.Besonders weh tut der Punkt "Bootszubehör". Wir mussten einen neuen elektrischen Pinnenpiloten und Seekarten für das iPad kaufen, außerdem die Jahresgebühr für "Sailmail" bezahlen.Atlantiküberquerung. Wir haben teilweise schon im Januar 2015 Lebensmittel und Wasser gebunkert. Außerdem wurde der Beitrag für Catis deutsche Krankenversicherung erhöht.

Liegegebühren: Hier werden Gebühren für Marinas aufgeführt, die wir entrichten mussten, teilweise ist aber auch das Ankern nicht kostenfrei und wir mussten Nationalparkgebühren oder etwas Geld für eine Muringtonne bezahlen.

Essen: Unter diese Kategorie fallen nicht nur Lebensmittel und Restaurantbesuche, sondern sämtliche Einkäufe im Supermarkt, zum Beispiel auch Zahnpasta, Deo, Waschmittel oder Batterien. Ein guter Indikator, ob eine Region preiswert oder kostenintensiv ist.

Diesel: Genau genommen nicht nur Diesel, sondern auch Benzin für unseren Außenborder oder das Tanken eines Mietwagens.

Kommunikation: Unter „Kommunikation“ fallen Ausgaben für die Anschaffung von neuen SIM-Karten oder das Aufladen unseres Guthabens auf dem Handy. Außerdem werden Kosten für Pakete oder Briefe hier eingetragen.

Wäsche waschen: Manchmal ist das nur der Münzeinwurf in eine Waschmaschine, aber insbesondere in der Karibik gibt man die dreckige Wäsche ab und bekommt sie trocken und zusammengelegt wieder.

Bootszubehör/-reparaturen: Böser Posten. In diese Kategorie kommen alle Ersatzteile, Gasflaschenfüllungen und Baumarktanschaffungen.

Versicherungen: Haftpflicht für das Boot, Auslandskrankenversicherung für uns beide und die freiwillige Weiterversicherung bei der deutschen Krankenkasse für Cati wegen einer chronischen Erkrankung.

Laufende Kosten (Zuhause): Auch wenn wir größtenteils alles abgestoßen haben, was Kosten verursacht, fällt natürlich trotzdem noch etwas für das Haus an der Oste an. Da wäre zum Beispiel Strom und Versicherungen oder Kredite, die natürlich nicht so einfach gekündigt werden konnten und sollten. Außerdem meldet sich auch von Zeit zu Zeit das Deichamt.

Grenzgebühren: Hierunter fallen alle Gebühren, die beim Übertreten einer Grenze bezahlt werden müssen. Manchmal wird nur bei der Einreise etwas fällig, teilweise aber auch bei der Ausreise. Für andere Gebiete, wie zum Beispiel für die Bahamas, muss eine Befahrenserlaubnis, ein sogenanntes „Cruising Permit“, erworben werden. Manche Inseln berechnen auch Gebühren für die Formulare.

Sonstiges: Alles, was sich sonst so läppert. Eingetragen werden Bustickets oder neue Festplatten, um unsere vielen Fotos zu sichern, die Miete für einen Mietwagen, Kosten für das Wasserbunkern, Eintrittsgelder und neue Schuhe oder überfällige Klamotten. Obwohl diese Kategorie ein echter Auffangbehälter für alles ist, versuchen wir die Zahlen klein zu halten und nur etwas auszugeben, wenn es wirklich nötig ist.